Sebastian Becker

Sebastian Becker hat an der TU Braunschweig das Fach Diplom-Biologie absolviert. Er wählte die Kombination aus Mikrobiologie als Hauptfach und Genetik, Zoologie und Informatik als Nebenfächer. Nach einem Aufenthalt 2005 in der Bioinformatik Abteilung von Prof. Barton an der Universität Dundee, Schottland, verfasste er 2006 seine externe Diplomarbeit beim Bioinformatik-Unternehmen BIOBASE in Wolfenbüttel. Im Anschluss daran ging er 2007 als Doktorand an das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, um in der AG Kollmar Forschung an Motor-Proteinstrukturen durchzuführen. Durch widrige Lebensumstände beendete er 2009 vorzeitig sein Promotionsvorhaben und entschied sich, sein Leben neu zu strukturieren und auch beruflich mehr im Umweltschutz aktiv zu werden. Daraufhin wechselte er zu EPEA GmbH nach Hamburg und arbeitete als Cradle to Cradle Berater unter Prof. Michael Braungart.

2010 kehrte er nach Göttingen zurück und nahm eine Tätigkeit am Institut für Wildbiologie an im Forschungsbereich der Analyse von Rotwild-Migrationsdaten. Parallel absolvierte er den "Basic Track" Kurs im Design Thinking am Hasso Plattner Institut in Potsdam. Geleitet durch sein Interesse für Kreisläufe von Konsum-Produkten begann er Anfang 2011 in Hannover beim Entsorgungsexperten Wasteconsult die Organisation für die internationale Tagung "Waste-to-Resources 2011" zu übernehmen.

 

Vom Okt. 2011 bis Januar 2015 war er Mitglied im Promotionsstudiengang "Biodiversität und Gesellschaft" und ging der Fragestellung nach, wie sich die Persönlichkeit von Studierenden in Bezug auf einen nachhaltige Lebensstil durch Wohnen und Arbeiten auf dem studentischen Projekt „PermaKulturRaum“ entwickelt. Seine Forschung erfolgte unter der Abstimmung mit seinen Betreuern Prof. Margarete Boss und Prof. Peter Schmuck, die beide auch am IZNE (Öffnet externen Link in neuem Fensterizne.uni-goettingen.de) aktiv sind. Parallel war er von Februar 2012 bis Januar 2015 außerdem Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Hannover.

Er entschied sich von Januar 2015 bis September 2016 als Quereinsteiger ins Referendariat zu gehen um zu erfahren, wie heutzutage Lehrkräfte ausgebildet werden für das gymnasiale Lehramt (Fächer Biologie und Informatik). Seit dem Oktober 2016 ist er e-Learning Koordinator an der Universität Göttingen und wirkt neben der Beratung für Dozierende zum Thema e-Learning auch an der Entwicklung eines Weiterbildungsangebotes für Lehramtsstudierende zum selben Themenfeld.

Aktive Mitgliedschaften:

Als Gründungsmitglied der Transition Town Bewegung in Göttingen hat er die erste deutschsprachige Transition Konferenz 2010 in Hannover mitorganisiert und wurde Anfang 2012 mit dem Verein "Göttingen im Wandel e.V." vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) als Vorbildprojekt ausgezeichnet. Ebenso war er Fair Trade Multiplikator für TransFair e.V. und organisierte Veranstaltungen wie das Rahmenprogramm auf der jährlich stattfindenden Öko und Fair Trade Messe "Fairena" (Öffnet externen Link in neuem Fensterfairena-messe.org) (Rahmenprogramm ab November 2012 ausgezeichnet als offizieller Beitrag der UN-Dekade). Vom August 2012 bis Ende 2013 war er Mitglied im BMBF geförderten Doktoranden-Projekt "TRANSDISS - Disziplinäre Forschung in der Transdisziplinarität. Dissertationen in der Technikfolgenabschätzung" des Netzwerks Technikfolgenabschätzung (NTA).

 

Personal Information

Surname(s) / First name(s) Becker, Sebastian
Organisation SERI Deutschland e.V.
E-mail(s) mailto: sebastian.becker@uni-goettingen.de
Nationality(-ies) German
Date of birth 1979
Gender male

Sabastian Becker's profile on social media